University of Minnesota
Center for Holocaust & Genocide Studies
chgs@umn.edu
612-624-0256


CHGS

David Friedmann

The Holocaust Timeline of Hildegard Taussig

Prisoner / Gefangenennummer No. A-4622
Kurzübersicht Hildegard Taussig in der Zeit des Holocaust

In the face of the SS she saved the life of her father in Theresienstadt and Auschwitz without fear.

Hildegard Taussig, two days before reporting for deportation to Theresienstadt Ghetto
Prague, December 12, 1941

Hildegard Taussig Friedman, Meine Lebensgeschichte (My Life Story), 1941-1945: Leo Baeck Institute

April 4, 1935 The Taussig family fled Gleiwitz, Oberschlesien, Germany for Prague, Czechoslovakia.
Die Familie Taussig flüchtet von Gleiwitz in Oberschlesien nach Prag.
Mar. 15, 1939 Czechoslovakia is occupied by the Nazi Regime.
Die Tschechoslowakei wird vom Nazi-Regime okkupiert.
Sept. 19, 1941 All Jews over the age of six were ordered to wear the yellow star with the inscription "Jude".
Alle Juden, die älter als sechs Jahre alt sind, werden gezwungen, deutlich sichtbar einen gelben Stern mit der Aufschrift "Jude" zu tragen.
Dec. 17, 1941 Deported from Prague to Theresienstadt (Transport N).
Deportation von Prag nach Theresienstadt (Transport N).
Apr. 10, 1942 Registered for work with 1000 women to plant saplings in the Křivoklát Forest. They returned to Theresienstadt on June 6, 1942.
Meldet sie sich mit tausend anderen Frauen zum Pflanzen junger Bäume im Wald von Křivokláty. Rückkehr nach Theresienstadt am 6. Juni 1942.
May 18, 1944 Deported to Auschwitz-Birkenau (Transport Eb). She was incarcerated in the "Theresienstadt Family Camp".
Deportation nach Auschwitz-Birkenau (Transport Eb). Sie wird Gefangene im sogenannten Theresienstädter Familienlager.
July 9, 1944 This is the approximate date of deportation from Auschwitz-Birkenau to Christianstadt. Slave laborer in a munitions factory for Dynamit Nobel AG.
Dies ist das ungefähre Datum der Deportation von Auschwitz-Birkenau nach Christianstadt, wo sie als Zwangsarbeiterin in einer Munitionsfabrik der Dynamit Nobel AG arbeiten muss.
Feb 2/3, 1945 Death March; escaped 3rd or 4th day.
Todesmarsch; Flucht am dritten oder vierten Tag.

Using the pseudonym Hilda Lehmann, she courageously survived in constant danger of discovery working on a farm near the town of Bürgel, by Jena, Thüringen, Germany. After the American troops arrived, Hilde revealed her true identity as a Jew. They sent her to the former concentration camp, Buchenwald, now a displaced persons (DP) camp. Detained for six weeks, Hilde was released on June 5, 1945, and returned to Prague.

Bei ständiger großer Gefahr entdeckt zu werden, überlebt sie die restliche Zeit des Nazi-Regimes unter dem Pseudonym Hilda Lehmann in der Nähe von Bürgel (bei Jena in Thüringen). Nachdem die amerikanischen Truppen dort eingerückt sind, kann sie ihre wahre
Identität als Jüdin preisgeben. Die Amerikaner schicken sie in das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald, nun ein Lager für Displaced Persons (DP), wo sie für sechs Wochen festgehalten wird. Hilde wird am 5. Juni 1945 freigelassen und kehrt zurück nach Prag.

Miriam Friedman Morris
(Deutsche Übersetzung: Detlef Lorenz)

hildegard taussig friedman

Hildegard Friedman at the Holocaust Museum and Study Center
Inaugural Exhibition, “Because They Were Jews!”
Spring Valley, New York, 1988

Return to Friedman home page.